Klön-Kaffee für Frauen

Beschreibung

Thema: "Kriegskinder und Kriegsenkel"

Herzliche Einladung zum Klönkaffee

am Samstag, 21. April 2018
von 9.30 Uhr bis ca. 12 Uhr

Thema:
„Kriegskinder und Kriegsenkel –
wer sie sind, was sie ausmacht
und weshalb sie es oft schwer
miteinander haben“

Referentin: Christine Quittkat

Seit der Jahrtausendwende sind die Kriegskinder und Kriegsenkel zunehmend in den Fokus der Forschung geraten.
Kriegskinder haben oft Schreckliches erlebt und, um weiter leben zu können, auch vieles verdrängt oder in sich verschlossen. Sie sind aufgewachsen mit Eltern, die selbst im Krieg Schlimmes erlebt hatten und zusätzlich oft ideologisch orientierungslos in ihr Leben nach dem Dritten Reich gegangen sind. Das führte häufig zu Härte und Lieblosigkeit, die auch von den Kriegskindern so an die nächste Generation weitergegeben wurde.
Und so ist es die Generation der Kriegsenkel (dazu zählt man die zwischen 1960 und 1975 Geborenen), die jetzt, in der Mitte ihres Lebens, vieles aufarbeiten und zu verstehen versuchen, was sie zuvor von ihren Eltern nicht gelernt oder vermittelt bekommen haben. Sie haben über die Jahre festgestellt, dass in ihren Familien vieles nicht „normal“ abgelaufen ist. Die Kindheit war oft geprägt von Tabus und Sprachlosigkeit, von dem Dogma, möglichst unauffällig zu leben und den Nachbarn keinen Anlass für Gerede zu geben. Und häufig mussten die Kinder ihre Eltern bemuttern, spürten sie doch die Bedürftigkeit und das Verletztsein ihrer Eltern. Die Rollen wurden folglich oft getauscht. Diese Eltern konnten nur wenig Orientierung geben und weigerten sich auch als Erwachsene, Verantwortung zu übernehmen.
An diesem Vormittag soll aufgezeigt werden, warum die unterschiedlichen Generationen so geworden sind. Es soll darum gehen, einander besser zu verstehen und zu sehen, inwieweit man aufeinander zugehen kann, ohne zu verurteilen, aber auch ohne sich und seine Bedürfnisse dabei zu verleugnen.
Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldungen bitte bis zum 19.04.2018 bei Christine Quittkat, Tel. 933090.
Um einen Kostenbeitrag von 5 € wird gebeten.

Wann